LARP-Forum.com Chamberlords e.V. Baronie Falkenhain Baronie Wolfsmark Freie Stadt Leuenfurt

Personen

 

Von der Familie di Campo

Die Familie di Campo blickt auf eine lange, Leuenfurter Tradition zurück. Adrianna di Campo besetzt den Posten
der Kanzlerin - ein weiteres Zeichen der großen Machtfülle dieser Familie.
 

Ihr Mann Fernando di Campo und die wunderschöne Tochter Stella, die an der Universität studiert, sind weitere

Mitglieder dieser alten Patrizier-Familie.

 

Von der Familie da Gagliardia

Wappen Da Gagliardia

Eduardo da Gagliardia war bis vor wenigen Jahren die oberste Magnifizenz der Universität zu Leuenfurt. Doch seit einiger Zeit liegt er schwer krank darnieder und wird von seiner Frau Genoveva aufopfernd gepflegt. 

Die Familie da Gagliardia hat zwei Töchter, die ältere Tochter des Hauses, Giulia da Gagliardia
ist 23 Jahre alt und freiwillig unverheiratet. 
Seit ihr Vater schwer krank ist, übernahm sie den Hauptteil der Geschäfte, nachdem sie ihre umfassende Bildung an der Universität abgeschlossen hatte.
Sie kann lesen, rechnen, Bücher führen und erweist sich in Verhandlungen nicht als ungeschickt. 


Die jüngere Tochter, Anna „Lucia“ da Gagliardia, ist gerade mal ein Jahr jünger als ihre Schwester und lebt ebenso noch bei ihrer Familie.
Wie bei Giulia ist auch sie entsprechend gebildet, jedoch hat sie kein großes Interesse daran die Geschäfte der Eltern zu übernehmen. Ihrer Schwester kann sie jedoch nichts abschlagen und steht immer an ihrer Seite... auch wenn sie nicht immer gänzlich von Giulias Plänen überzeugt ist.
Lucia ist eher eine Freidenkerin und träumt davon, Abenteuer zu erleben, statt langweilige gesellschaftliche Pflichten zu erfüllen - leider ist ihr das bei ihrem Stand nicht erlaubt.

Auf die Familie da Gagliardia geht auch die Idee zur Gründung der Universität zurück -
bis vor wenigen Jahren bekleidete Giulias und Lucias Vater auch das Amt der obersten Magnifizenz. 

Im Moment befindet sich Giulia mit ihrem Gefolge auf einer Cavalierstour durch Draconien und Heligonia, um ihrer gesellschaftlichen Ausbildung den letzten Schliff zu geben.